Ausländische Unternehmen in China brauchen einen Paradigmenwechsel

Interview mit EAC Partner Daniel Berger (Leiter EAC Büro Shanghai) in der aktuellen Ausgabe von „China Contact“ über die Aufholjagd chinesischer Unternehmen im Bereich Innnovation

Bestehende Geschäftsmodelle deutscher Unternehmen in China müssen optimiert werden, die Kosten gesenkt werden. Die Wettbewerbssituation ist heute eine völlig andere, als noch vor 10 Jahren. Das hängt nicht nur an einem schwächer werdenenden Wirtschaftswachstum, sondern vor allem auch an der staatlich geförderten Aufholjagd chinesischer Unternehmen im Bereich Innovation. Beides zusammen führt zu einem wesentlich härteren Kampf um Margen. Für Daniel Berger ist das die „neue Normalität“, und kein Grund für Verunsicherung. „Das Interesse am chinesischen Markt ist nach wie vor hoch“, stellt Berger fest, nur müssten die Unternehmen sich auf das neue Szenario einstellen. „Es geht nicht mehr allein darum, an einem wachsenden Markt teilhaben zu wollen.“

Unternehmen müssten massiv in lokale Forschung und Entwicklung investieren, um von den chinesischen Wettbewerbern nicht technologisch abgehängt zu werden, und chinaspezifsche Produkte auf den Markt bringen, so Berger im Interview in der Juli Ausgabe des Magazins China Contact.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier:

Recent Posts